Donnerstag, 10. Mai 2012

Ei-Korokke (gefüllte, fritierte Eier)

Tamago no korokke
卵のコロッケ
Zutaten 4 Personen

8 Eier
100 g Tôfu, fest
1/2 Zwiebel
2 EL Öl
2 EL Butter
4 EL Mehl
200 ml Milch

(250 g Spaghetti
3 EL gehackte Kräuter wie Petersilie)

Salz, Pfeffer, Mehl, Panko, verquirltes Ei, Butter, Öl zum Fritieren

Zubereitung

Vorbereitung
Die Eier hart kochen, beim Kochen immer wieder drehen, damit das Eigelb in die Mitte kommt.
Schälen, quer halbieren und das Eigelb entfernen (aufheben), dabei das Eiweiß ganz lassen.
Die Zwiebel fein hacken, den Tôfu gut zerbröseln.

Mehlschwitze
Die Zwiebel in 2 EL Öl glasig dünsten, die Tôfubrösel hinzufügen und mitbraten. Gut salzen und pfeffern.
2 EL Butter hinzufügen und schmelzen lassen. 4 EL Mehl reinsieben, Mehl unter Rühren anschwitzen.
Die heiße Mehlschwitze mit der kalten Milch nach und nach ablöschen und glattrühren.
Nochmals abschmecken. Bei kleiner Hitze knapp unter dem Siedepunkt (die Soße darf also nicht mehr kochen) noch etwas garen lassen. Vom Herd nehmen.
Die Eigelbe zur Soße geben und darin zerdrücken. Nochmals kräftig abschmecken und abkühlen lassen.

Füllen
Die Eiweiße mit der Eigelbmasse großzügig füllen. Die Eiweißhälften brauchen nicht aufeinander liegen. Das heißt, es macht nichts, wenn zwischen der Schnittfläche auch Eigelbmasse ist.
Zwei Eiweißhälften so zusammensetzen, dass man ein längliches Ei erhält.
Eier fürs Obentô eher klein halten.

Panieren
Gefüllte Eier vorsichtig in Mehl wälzen, dann in verquirltem Ei, dann wieder in Mehl und wieder in verquirltem Ei (dieser Schritt wird wiederholt, damit die Panade besser am glatten Eiweiß haftet), und dann in Panko.
beim zweiten Mal mehlen



Fritieren
Bei mittlerer Hitze (ca. 170°C) fritieren bis sie golden sind. Dabei drehen. Gut abtropfen lassen.
links oben: das Ei fürs Obentô

Zum Servieren schneidet man sie längs in Hälften. Fürs Obentô lässt man sie ganz.
nicht jedes Ei ist fotogen geworden ^^;;

Dazu passen z.B. Kräuterspaghetti.
Meist bleibt noch Füllung übrig. Ich habe die Füllmasse mit Milch gestreckt und mit Kräutern angereichert und darin die Spaghetti geschwenkt.


Quelle:
Das Originalrezept verwendet statt Tôfu Hühnchenbrust. Es stammt aus einem meiner allerersten Obentô-Bücher: おかずとあすのおべんとう (Beilagen und das morgige Obentô) aus dem Jahre 1984.


Einordnung ins Rezeptverzeichnis: Zähle ich das Gericht jetzt zu den asiatischen oder zu den westlichen Gerichten? Ich denke mal eher zu den westlichen. Hm. ich könnte es auch bei beiden aufführen. Grübel, grübel. Aber eigentlich ist es doch westlich. Was meint ihr?

Kommentare:

  1. Korokke habe ich Samstag noch gemacht, aber deine Version sieht so interessant aus. q___q Das mach ich sicher auch mal. ;3
    Freut mich, dass es dir geschmeckt hat. :D Wegen den Glasnudeln hab ich mich auch gewundert, da in dem Rezept nur einweichen stand. Aber auf der Packungsanleitung der Nudeln stand halt kochen. :/ Komisch komisch. q___q

    AntwortenLöschen
  2. Die sind ja toll!
    Hmm, da sie bentotauglich sind, kannst Du sie ruhig auch bei den asiatischen Gerichten einordnen, denk ich ma'.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm, dann aber als "Tamago no Korokke" *g*

      Löschen
  3. 真理さんは、いつも美味しそうな料理のレシピを投稿していらっしゃいます。
    食べてみたいなーと思いつつ、作ろうともしないんですが。(笑)

    よろしくお願いします♪

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.