Dienstag, 1. Mai 2012

Pfeffer-Essig-Suppe nach Szechuan Art

四川風酸味とこしょう風味のスープ
Diese Suppe ist eine Sauer (Essig) - Scharf (Pfeffer) - Suppe. Sie ist eine typische chinesische Suppe, die fast in jedem Restaurant serviert wird und dementsprechend gibt es auch für sie endlos viele Rezepte und Variationen.
Das Rezept hier hat bei mir am meisten gepunktet und stammt aus meinem Kochbuch über Szechuan-Küche:

Zutaten für 4 Personen:

50 g Schweinefleisch (z.B. Schnitzel)
Zum Marinieren des Fleischs:
*eine Prise Salz
*etwa Reiswein
*etwas Pfeffer
*etwas Katakuriko (Kartoffelstärke)
20 g gekochte Bambussprösslinge
2 frische Shiitake-pilze
100 g Tôfu (fest)
einige Glasnudeln (Harusame)
2 Eier
800 ml chinesische Hühnersuppe
1,5 EL Sojasoße
1/2 TL Salz (falls nötig)
1 EL Reiswein
1/2 TL Pfeffer oder mehr
1 TL Kartoffelstärke
2 TL Wasser
2 EL Essig

Vorbereitung

Das Fleisch in dünne Scheiben schneiden und diese wiederum in 5 - 6 cm lange dünne Streifen schneiden.
Fleisch in eine Schüssel geben und mit den *Zutaten verkneten.
Den Bambussprössling kurz in Wasser kochen lassen, dann abgießen. Das Kochen mildert den unangenehmen Beigeschmack, den Bambus manchmal hat.
Bambus in 5 - 6 cm lange Streifen schneiden.
Shiitakepilze entstielen und in dünne Scheiben schneiden.
Tôfu in kleine Würfel schneiden. (so 1,5 x 1,5 cm)
Glasnudeln in heißem Wasser einweichen, falls erforderlich vorkochen, und in 5 - 6 cm lange Stücke schneiden.
Die Eier verquirlen.

Zubereitung:

In einem Topf die Suppe erhitzen. Bambusstreifen, Pilze, Tôfu, Harusame zugeben.
Sojasoße, Salz, Reiswein, Pfeffer zufügen.
Soviel Pfeffer zufügen, dass man das Gefühl hat, dass es zu viel ist.
Zum Kochen bringen.
Wenn die Suppe kocht, das Fleisch möglichst einzeln zufügen. Den entstehenden Schaum abschöpfen. (Viel bildet sich nicht.)
Kartoffelstärke mit Wasser anrühren und zufügen. (Zum Anrühren immer kaltes Wasser nehmen.)
Wenn die Suppe etwas angedickt hat, gießt man das verquirlte Ei in einem Strahl dazu und rührt langsam dabei um. (Anm. zum Foto: Ich habe etwas zu stark gerührt.) Die Suppe sollte nicht mehr kochen.
Zum Schluss rührt man den Essig ein. Die Suppe darf nun auf keinen Fall mehr kochen.
Heiß servieren.





Ach ja, der Tôfu natur, den ich sonst kaufe, war ausverkauft, daher musste ich auf einen anderen Tôfu (Räuchertôfu Arame) zurückgreifen. Ich fand den aber etwas zu hart für die Suppe.

Edit: Die chinesische Hühnersuppe wird i.d.R. aus Hühnerfleisch mit Knochen, Porree und Ingwer gekocht ohne Salz!).
In Japan verwendet man oft sogenannte Torigara soup no moto (powered chicken soup base), ein Brühpulver, das jedoch Salz enthält, wie die meisten Instant-Produkte.
Ich hatte das nicht da und habe mein Standard-Chinesisches Brühpulver verwendet.

In Deutschland gibt es diese Produkte jedoch nur äußerst selten. Besonders gut soll sich wohl das thailändische Produkt von Knorr eignen (laut Internetrecherche).
Das Brühpulver wollte ich mir bei meinem nächsten Einkauf im Asia-Supermarkt auch mal holen. Mal sehen, wie es schmeckt. (Oder doch lieber die Gemüse-Version?)
Die deutschen Produkte enthalten Sellerie, Petersilie und andere Zutaten, die einfach zu sehr nach deutscher Brühe schmecken.
Am besten wäre natürlich selbst hergestellte Brühe, weil man da auf die ganze Chemie verzichten kann.
Bei meiner Suche nach Alternativen bin ich über sehr interessante Seiten gestoßen zu dem Thema:
FOODFREAK
FEINSCHMECKERLE

Kommentare:

  1. Na Danke! Jetzt kann ich mich nicht mehr entscheiden was ich am WE kochen soll ;). Mein Freund ist außer Haus und es sollte deswegen endlich was mit Tofu geben...aber so...ich fand doch beides sooooo lecker, Mâbôdôfu und diese Suppe. Aber beides ist doch bissle doof, wegen je nur einer Portion so viele Sachen kaufen...
    Naja er wird hoffentlich bald nochmal weg sein *g*...oder ich mach die Suppe mal und er soll Tofu raussammeln...der Rest war ja auch lecker^^

    AntwortenLöschen
  2. Mari, was ist "chinesische Hühnersuppe"? Ist das eine Fertige Instantsuppe oder Brühwürfel/pulver oder kochst Du die speziell vor? Ich weiß nämlich grad echt nicht, was ich mir da drunter vorstellen soll, würde die Suppe aber gern mal nachkochen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So, ich hab mal eine Edit über Suppenpulver rangehängt.
      Ich hoffe, das bringt etwas Licht in die Sache.

      Löschen
  3. Hallo Mari, ich mach mein Gemüsebrühpulver selber, als Alternative zu dem Chemiezeug, denn ich finde sogar das aus dem Bioladen schmeckt durch den Zusatz von Hefeflocken künstlich. Ist gar nicht so schwer, da ich eh mal wieder eine Ladung machen muß, blog ich mal demnächst drüber, vielleicht interessiert es Dich ja. Mit chinesischer Hüühnerbrühe kann ich dann aber nicht dienen, nur mit normaler "deutscher" Gemüsebrühe.^^

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.