Samstag, 29. September 2012

Rosmarin-Mandel-Dessert mit Bratapfelpüree



Zum ersten Mal habe ich zum Törtchentestessen am 29.7. diese Rosmarin-Mandelcreme zubereitet.
Als Törtchen, doch die Creme hatte zu wenig Stand, so dass ich dachte, ich probiere sie mal als Glasdessert aus. Und siehe da, ein wunderbares Ergebnis. Feine Creme mit angenehmen Rosmarin- und Mandelgeschmack, die auch alleine gut schmeckt, und dann taucht das leckere Bratapfelpüree auf zerbröseltem Mandelkeks auf, was dem Ganzen noch mal ein neues Geschmackserlebnis verpasst.
Ausgarniert mit fritierten Rosmarinspitzen, die man mitessen kann, ja sogar sollte, denn sie schmecken echt fantastisch.

Die Vorlage für das Originalrezept stammt aus meinem Törtchen-Buch, Kapitel "Würzige Törtchen".
Meine auf dem Foto verwendeten Stielgläser haben ein Volumen von 190 ml.


Zutaten für 8 Dessertgläser

Mandelkekse
55 g Butter
50 g Puderzucker
75 g gemahlene Mandeln
10 g Eigelb
50 g Mehl
1 Prise Salz

Bratapfelpüree
2 große säuerliche Äpfel
50 g Zucker
1 Zweig Rosmarin

Rosmarin-Mandelcreme
200 ml Milch
55 g Zucker
1 Zweig Rosmarin
35 g gemahlene Mandeln
2 Blatt Gelatine
2 Eiweiße (65 - 70 g)
200 g Sahne

Rosmarinspitzen für die Deko

Zubereitung

Mandelkeksteig
Butter und Zucker verrühren, Mandeln und Eigelb einrühren.
Mehl und Salz dazusieben und zügig einarbeiten.
Den Teig zwischen zwei Backpapieren auf 3-4 mm Dicke ausrollen.
Abgedeckt mindestens 1 h im Kühlschrank ruhen lassen.
Das obere Papier entfernen und im auf 180°C Umluft vorgeheizten Ofen um die 10 min backen.
Der Boden sollte goldbraun werden.

Nach dem Abkühlen den Mandelkeks zerbröseln.
Je zwei Teelöffel voll in jedes Glas geben.

Bratapfelpüree
Äpfel schälen, entkernen und in grobe Spalten schneiden.
Zucker im ofenfesten Topf dunkel karamelisieren lassen, Äpfel dazugeben.
2 min ziehen lassen.
Verrühren, Rosmarin einlegen.
Topf mit Deckel (ersatzweise Alufolie) in den 160°C (Umluft) heißen Ofen geben und die Äpfel ca. 30 min garen, bis sie weich sind.
Rosmarin entfernen.
Äpfel abkühlen lassen, dann pürieren.

Das Püree auf die Mandelkeksbrösel schichten.

Rosmarin-Mandelcreme
Milch mit 20 g Zucker, Rosmarin und Mandeln aufkochen und abgedeckt gute 10 min ziehen lassen.
Währenddessen Gelatine einweichen.
Mandelmilch erneut erwärmen und die Gelatine darin auflösen.
In eine Schüssel abseihen.
Sahne cremig schlagen.
Eiweiße mit 35 g Zucker zu Eischnee schlagen.
Eischnee und Sahne unter die Milchmasse heben.

Die Creme am besten mit Spritzbeutel und großer Lochtülle auf das Bratapfelpüree geben.


Die Creme mindestens 4 h, am besten über Nacht im Kühlschrank fest werden lassen.

Das Dessert z.B. mit Sahnerosetten und fritierten Rosmarinspitzen ausgarnieren.




Mit diesem Rezept möchte ich am Kochevent vom Blog "Tobias kocht!" teilnehmen.
Kochevent- Mediterrane Kräuter und Gewürze - ROSMARIN - TOBIAS KOCHT! vom 1.09.2012 bis 1.10.2012

Kommentare:

  1. Schaut lecker aus und die Bratapfelcreme klingt köstlich!!!

    AntwortenLöschen
  2. Da kann ich mich Marie nur anschließen. Es sieht toll aus. Freut mich, dass du mit dabei bist.

    AntwortenLöschen
  3. Das klingt lecker! Wir haben letzten Herbst eine Thymian-Vanille-Creme ausprobiert und fanden die echt klasse. Von daher kann ich mir richtig gut vorstellen, dass Rosmarin sich ebenfalls gut in einer Süßspeise macht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Thymian-Vanille-Creme klingt auch lecker. Die Zitronenthymian-Aprikosen-Törtchen konnten mich auf jeden Fall überzeugen, die ich mal zubereitet hatte.

      Löschen
  4. Oh mein Gott ich will das probieren!!!! ;P Uhhh mich juckts grad so in den Fingern!
    Du hattest das ursprüngliche Rezept ja auch veganisiert oder? Ich find es hier nicht mehr vllt kannst du es mir nachher geben?

    AntwortenLöschen
  5. Das Dessert ist wirklich seeeeehr lecker und Stimmig :) ich mochte ja schon das Törtchen sehr gerne, und auch als Dessert hat es wieder voll überzeugt :)

    AntwortenLöschen
  6. Oh, ich glaub ich muss demnächst ganz dringend mal wieder vernünftigen Nachtisch machen, Bratapfel passt so schön zum Herbst.
    Meinst du es macht Sinn das Rezept zu halbieren, oder wird die Zubereitung dadurch schwerer (und es wär praktischer den Rest an die Nachbarn zu verteilen)?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mari für das Rezept, es schmeckt super!
      Aber eine Frage, in dem Rezept steht dass man die Creme mit nem Spritzbeutel in die Gläser füllen soll - meine war so flüssig dass ich da mit ner suppenkelle arbeiten musste. Hast du ne Idee woran das liegen könnte?

      Löschen
    2. Mir fallen da folgende Möglichkeiten ein:
      1) Die Mandelmilch war zu heiß, so dass sich die Sahne verflüssigt hat.
      2) Eischnee überschlagen, so dass es den Stand verloren hat
      3) Sahne war zu flüssig

      Dass man die Mandelmilch nochmals erwärmt, dient dazu, dass sich die Gelatine besser auflöst. Eine gute Temperatur zum Auflösen ist 60°C.
      Danach am besten bis 35°C abkühlen lassen und erst dann Eischnee und Sahne unterheben. So erhält man eine ganz lockere Mousse.

      Löschen
    3. Ach ja, das Einfüllen mit dem Spritzbeutel dient dazu, den Rand der Gläser sauber zu halten. Außerdem kann man einen schöneren Abschluß erreichen --> das Dessert sieht besser aus, wemm es zur Mitte hin eine Wölbung hat.

      Löschen
    4. Ich habe übrigens stets das halbe Rezept gemacht.

      Löschen
    5. Ah, okay, das war dann wohl zu heiss. Weiss ichs nächstes Mal besser (und geschmeckt hats trotzdem!).
      Und joa, bei ner festen Creme ist mir klar warum man nen Spritzbeutel nutzt, aber bei meiner war das ja nichtmal ansatzweise möglich. Mein Fehler.

      Löschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.