Sonntag, 23. September 2012

Wochenrückblick 15.9. - 21.9.2012

Samstag, der 15. September 2012

Den Anfang für den Wochenrückblick zu finden, fällt mir immer schwer. Ich muss mich besinnen, zur Ruhe kommen, überlegen. Aber Tagebuch zu führen ist der eigentliche Sinn dieses Blogs und ich merke auch, dass es mir gut tut, diese Zeit innerer Einkehr.
Zum Schreiben setze ich mir einen Tee auf. Ingwer-Sonne von Sonnentor, ein Kräutertee mit Ingwer.
Der ist genau richtig, um den Geist wach zu rütteln.
Hätte mich jemand gestern gefragt, was ich die Woche so getan habe, hätte ich wohl nur gesagt: "Keine Ahnung, war nicht viel los. Kazu ist krank geworden." Aber nun werden doch so langsam die Erinnerungen wieder wach.
Den Tag haben wir heute ruhig angehen lassen. Kazu kann ruhig merken, dass Wochenende etwas besonderes ist.
Der Vormittag verging daher ganz ruhig mit Haushalt und spielen. Nach dem Mittagessen, es gab Reis mit Kürbis und Kartoffeln aus dem Ofen nach einem LECKER-Rezept,


und noch Fisch in Kräutersoße dazu für Kazu.
Die Marinade für den Kürbis hat mir gut gefallen, aber der Kürbis aus dem Ofen konnte bei mir nicht punkten. Vielleicht habe ich auch was falsch gemacht. Jedenfalls fand ich ihn zu trocken. Bei Kürbis ist es doch gerade das Schöne, dass er so schön weich ist. Nächstes Mal dämpfe ich ihn wie gehabt und lasse ihn dann in der Marinade ziehen.

Mittlerweile hat Kazu seinen Spaß daran, mir beim Fotografieren zu helfen. So lasse ich ihn den Hintergrund halten, oder die Tischdeck stramm ziehen oder er darf selbst mal fotografieren. Er ist gar nicht so schlecht.^^

Nach dem Mittagessen fahren Kazu und mein Mann zu Tante Tina + Familie und ich fahre nach dem Aufräumen in die Stadt rein zum Einkaufen.
Hach ist das toll, so ganz gechillt einkaufen zu gehen. Ganz ohne Termindruck. Nichtsdestotrotz bin ich noch vor den beiden wieder zu Hause und kann so in Ruhe meinen Einkauf auspacken.
Ich war u.a. im VinhLoi nahe Walter-Schreiber-Platz. Der Asia-Supermarkt ist umgezogen hat nun eine riesengroße Verkaufsfläche zur Verfügung. Da muss ich bald nochmal hin. *_*

Sonntag, der 16. September 2012

Da es Sonntag für uns alle spät wurde, kamen wir dementsprechend spät aus dem Bett.
Zu Mittag gab es eine Brotzeit. Die Toastmuffins mit Räuchertôfu vorneweg, eine Gemüsebeilage und hinterher das Zimt-Zupf-Brot . Leider habe ich ein wenig zu sehr an Butter und Zimtzucker gespart, denn die Kanten wurden nicht ganz so lecker wie beim ersten Mal.

Dann machten Kazu und ich uns auf den Weg zum Lausitzer Platz, wo wir mit Josi verabredet waren. Eis essen und Spielplatz waren heute Nachmittag angesagt. Auf dem Spielplatz waren wir schon einmal (am 30.4.), ich hatte HIER darüber berichtet, und da es uns gut gefallen hatte, sind wir da wieder hin. Das Sojaeis von Tanne B ist sooo lecker.

Montag, der 17. September 2012

Heute habe ich einen Großeinkauf bei Rewe und Kaufland gemacht und viel Geld gelassen, denn ich wollte gang, ganz viel backen. Unter anderem einen Matcha Chiffon, den ich dann auch verschicken wollte. Aber das Einkaufen, Haushalt und ein bisschen trödeln hier und da (und im Internet surfen hier und da ^^;;) fraßen die Zeit auf und so verschob ich das Backen auf morgen.
Eigentlich wollte ich auch noch zu Cakeville, um das Geschenk für Kathleen zu besorgen, aber dafür war auch keine Zeit mehr. Frust.

Kurzerhand beschloss ich, vom Kindergarten aus mit Kazu zusammen direkt dorthin zu fahren.
Und es klappte erstaunlich gut. Natürlich hat er hin und wieder gequengelt, aber es gab keine Szenen und das ist schließlich das, wovor es mir immer graut.

Bei Cakeville lief Kazu begeistert durch den Laden und staunte. Zum Glück ist der Laden sehr kinderfreundlich und sie sagen nichts, wenn der Kleine mal den Drehständer herumwirbelt oder die ganzen Backformen in die Hände nimmt. Dann entdeckte er eine Rakete! Das war eine Art Schreibstift in Raktenform aus Plastik, die man mit Sptitzglasur oder so füllt und dann drückt man drauf und kann damit schreiben. Jedenfalls fand er die Rakete richtig cool und wollte sie unbedingt haben. Aber was soll ich mit so einem Schreibstift? Ich verwende zum Schreiben Garniertüten, die ich mir selber drehe. Hm, ich fing an zu überlegen. Vielleicht könnte Kazu sie selbst benutzen, wenn er mal seine Torten ausdekoriert. Das gefiel mir, doch dann verwarf ich den Gedanken wieder. Er kann ja noch nicht einmal zeichnen. Für so einen Stift ist er einfach noch ein wenig zu jung. Außerdem ist der Stift teuer und ich hatte nicht so viel Bares bei (bei Cakeville muss man bar bezahlen). Ich überzeugte ihn mit einer laaangen Rede davon, dass wir den Stift nicht brauchen und er hängte ihn traurig wieder zurück. Dann fand er das nächste. "Dann nehme ich das!" sagte er und zeigte strahlend auf eine Hello Kitty Katze in pink, die auf einer Verpackung zu sehen war. "Nein, Tobi, das brauchen wir nicht. Und außerdem ist es pink!"
Oh je, der Faible der Mädchen im Kindergarten für Hello Kitty scheint auf ihn überzuschwappen. Dann doch lieber Cars Auto und Rakete. ^^;;
Es war gar nicht so einfach, ihn aus dem Laden zu bekommen. Schließlich versprach ich ihm, dass wir noch woanders hinfahren und dass er sich da was aussuchen darf.
Und so fuhren wir noch zu dm, wo wir nebst dies und das noch Sesambrezeln, Gummibärchen und Waffeln kauften. :-D
Eigentlich hieß es ja, nur eine Sache, aber ich werde so schwach, wenn er sich etwas aussucht, was ich auch gerne esse oder gerne probieren würde. Ähem. :-P

Dienstag, der 18. September 2012

Der Kühlschrank ist gefüllt und ich nutze das, um ein neues Kindergarten-Bentô-Rezept auszuprobieren.
Ich mache Kazu ein Gemüse-Hamburger Sandwich Bentô 野菜ハンバーグサンドべんとう.
Die Burger enthalten frisch geriebenes Gemüse.


Genau richtig, da Kazu ja keine Stückchen mag, dachte ich.
Burger braten

Sandwich belegen, zurechtschneiden und Bentô-Box füllen.


Das schmeckt ihm bestimmt, war ich mir sicher.

Nachdem ich Kazu in den Kindergarten gebracht hatte, ging es für mich weiter mit Backen.
Denn ich wollte Kathleens Geschenk noch mit Chiffon Cake füllen.
Ich habe schon länger mehr keinen Chiffon gebacken. Hoffentlich wird es was, dachte ich.
Als der erste Chiffon im Ofen war, stutzte ich. Habe ich nicht was vergesen? Warum liegt da noch ein Ei auf der Arbeitsplatte? Oh nein! Ich habe das dritte Eiweiß vergessen.
So was Dummes. :-(((

Und so habe ich den ersten Chiffon, sobald er einigernaßen abgekühlt war, aus der Form geholt (was man ja eigentlich nicht machen sollte) und einen neuen gebacken.
Und "dank" meiner Ungeduld habe ich den zweiten Chiffon auch viel zu früh aus der Form geholt. Ähem.

Abends habe ich aus dem restlichen Hackfleisch noch Tôfu-Hackfleischbällchen zubereitet, die es dann zum Abendbrot gab.

Ach ja, ich hatte es ja schon in meinem Sandwich-Bentô Post geschrieben, Kazu mochte die Gemüse-Hamburger gar nicht. Da sie aber mir und meinem Mann gut schmeckten, werde ich sie ihm demnächst wieder servieren. Bäh.

Mittwoch, der 19. September 2012

Heute bin ich wieder früh auf und habe wieder Zeit gehabt, die Bentô zu fotografieren.
Dieses Mal war es etwas schwierig, die Bentô zu machen, da ich am späten Vormittag einen Termin für eine Magenspiegelung hatte und daher nichts essen und trinken durfte.

Für die Bentôs habe ich die Hackfleischbällchen noch mit einer süßlichen Sojasoße versehen.





Leider hat Kazu sich lediglich die Bällchen rausgepickt und sonst nur noch etwas Apfel gegessen.
Beim unteren Bentô für meinen Mann kann man gut sehen, dass der zu früh aus der Form geschnittene Chiffon geschrumpft ist.



Wenn ich aber schon mal Chiffon verschicke, möchte ich einen ordentlichen Chiffon verschicken.
Also gab ich die beiden misslungenen (im Sinne von nicht ordnungsgemäß) Chiffons Fabian zur Arbeit mit, wo er mit dem Kuchen bei seinen Arbeitskollegen Eindruck schinden konnte.
Ich sag ja, auch ein misslungener Chiffon schmeckt immer noch. Und wenn man nicht vom Fach ist, weiß man ja auch nicht, dass er eigentlich misslungen ist. *g*

Ich backe einen neuen Matcha Chiffon Cake. Der dritte. Und dieses Mal lasse ich ihn ordnungsgemäß in der Form ruhen.

Es ist Zeit. Ich mache mich auf den Weg zum Arzt. Nichts Böses ahnend.
Dann bekomme ich eine Flüssigkeit zu trinken, die den Magen entschäumen soll. Dann wird mir ein Betäubungsspray zweimal in den Mund gesprüht. Ich spüre, wie es im Rachen langsam taub wird.
Nun geht es los. Ich bin gespannt darauf, wie das nun ist und stelle bald mit Entsetzen fest, dass ich es fürchterlich finde. Ich wimmere vor mich hin, während der Arzt mich untersucht. Ein ekelhaftes Gefühl, sage ich euch, diesen Schlauch in sich zu fühlen, wie er sich bewegt. Brrrr.
Zum Glück dauert es dann doch keine fünf Minuten, wie zuerst angekündigt. Wahrscheinlich konnte der Arzt mein Wimmern nicht mehr ertragen. ^^;;
Diagnose. Vom Optischen her ist alles in Ordnung. Die Laborergebnisse gibt es in etwa zehn Tagen.
Nach einer Stunde kann ich wieder essen und trinken.

Fein. Ich flitze auf dem Heimweg zu Kaufland rein, um neue Eier zu kaufen. (Liebe Hühner, bitte verzeiht. Mein Umwelt-Gewissen meldet sich zu Wort.)

Zu Hause backe ich noch einen Vanilla Chiffon in meiner 20er Form. Aber der misslingt mir total und dieses Mal ist das Wort "misslungen" auch wirklich angebracht.
Heul. Bei Chiffons ist es nun mal so, dass um so größer die Form ist, um so schwieriger er zu backen ist.
Meiner hatte zu viel Feuchte und war auch zu kurz im Ofen. (Und ja, ich habe einen Stäbchentest gemacht. Das Stäbchen kam trocken raus. Aber das hat beim Chiffon nicht viel zu sagen. Das Mehleiweißgerüst war einfach noch nicht stabil genug, um die große Masse zu tragen. Deshalb ist er eingefallen und wurde stellenweise kompakt. Seufz.
Wie ihr seht, gibt es bei mir auch Pleiten, Pech und Pannen.

Donnerstag, der 20. September 2012

Ich habe ganz große Lust auf japanische Brötchen und so beschließe ich kurzerhand, mal wieder Butter Roll Pan zu backen.
Wenn die so richtig frisch sind, finde ich sie unwiderstehlich.
Die erste Charge backe ich als Hörnchen, doch sie werden nicht ganz so, wie sie sein sollen (Die Eistreiche war u.a. zu Eigelb-lastig.)


So etwas lässt mir keine Ruhe und daher habe ich vormittags gleich nochmal welche gebacken. Zum Glück backe ich in der Regel immer nur kleinste Mengen.
Dieses Mal passe ich bei den Mengenangaben ganz genau auf, auch wenn ich das Weizenmehl 405 kurzerhand durch Dinkemehl 630 ersetze. Ein bisschen experimentieren muss dann doch sein. *g*


Dieses Mal werden sie - ich bin mal unbescheiden- perfekt. Ich bin happy.

Während der Teigruhe, schneide ich die Chiffons aus ihrer Form.


Ja, so muss ein Chiffon aussehen. Stolz beim Matcha, Frust beim Vanille.
Ich schneide die Stücken zurecht, und stelle das Päckchen für Kathleen, den Maxibrief mit Chiffon Cake-Proben für Manja und einen Brief mit einer Tonkabohne für Dani zusammen. Und ab geht es zur Post, nachdem die Roll Pan abgebacken waren.

Am Nachmittag ist wieder der Opa da und ich nutze die freie Zeit zum Bloggen und zum Abendessen kochen.

Beim Opa-Verabschieden weist dieser mich darauf hin, dass Kazu heute ruhiger als sonst gewesen wäre und er sich ganz schön heiß anfühlen würde.
Ich fasse Kazu an die Stirn und erschrecke. Tatsache. Mein kleiner Schatz glüht.
Auch hat er kaum Appetit.
In der Nacht steigt die Temperatur auf 40,5°C an. Ich versuche mit Wadenwickel die Temperatur etwas zu senken. Kazu fantasiert lautstark. Er gestikuliert und ruft wirres Zeug. Mir ist Angst und Bange und ich bekomme kein Auge zu, obwohl ich schon seit 3:00 Uhr früh auf den Beinen bin.
Mein Mann ist ebenso beunruhigt. Er gibt ihm etwas Ibuprofen zu trinken. Immerwieder wacht Kazu auf und verlangt nach etwas zu trinken. Ein gutes Zeichen.

Freitag, der 21. September 2012

Gleich früh morgens gehe ich mit Kazu zum Arzt. Er hat immer noch 39,5°C Fieber und zweimal starkes Nasenbluten.
Sein Blutbild ist zum Glück in Ordnung und auch sonst ist nichts Ernstes festzustellen. Kazu klagt noch über Schmerzen am Fuß. Aber das kann auch daher rühren, dass er dringend neue Schuhe braucht.

Wir holen Fiebersaft von der Apotheke und Nasenspray.
Während ich noch schnell etwas zum Mittag vorbereite, schläft Kazu derweil auf dem Teppich ein. Ein wenig freie Zeit, um ein paar alte Fotos einzuscannen.

Nach ein paar Happen Mittagessen legen wir uns gemeinsam ins Bett. Auch ich habe Schlaf nachzuholen.
Und dort verbringen wir dann fast den ganzen Nachmittag. Zwischendurch lese ich etwas (zur Zeit Elizabeth George), denn ich will in der Nähe von Kazu bleiben.
Kazu macht nämlich hin und wieder mal die Augen auf. Wenn er mich dann neben sich sieht, lächelt er ganz süß, schließt ganz beruhigt wieder die Augen und schläft weiter.
Kazu soll sich mal so richtig gesund schlafen.

Abends essen wir eine Kleinigkeit. Appetit hat er jedoch noch nicht. Ich frage mich, wann er wohl schlafen geht, wo er doch tagsüber fast nur geschlafen hat. Aber schon nach dem Abendessen fragt Kazu mich, wann wir endlich ins Bett gehen. Und so gehen wir wie gewohnt ins Bett und Kazu schläft auch gleich ein. Und ich auch.^^

Kommentare:

  1. Ich hoffe klein Kazu gehts wieder gut. Wann bekommst du die Ergebnisse von deiner Untersuchung? Ich drück dir die Daumen!

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe es geht Kazu schon wieder besser. Gute Besserung von mir!
    Und brrrrrrrr Magenspiegelung. :( Ich hoffe du weißt nun endlich, warum du solche Magenprobleme hast. *Daumendrück*

    AntwortenLöschen
  3. Hatte gestern noch durch deinen Beitrag das Kürbisrezept ausprobiert. Fand die Marinade sehr interessant, nur leider hat man davon kaum was beim Kürbis geschmeckt...
    Werd das nächste Mal entweder mehr Marinade nehmen oder den Kürbis noch kleiner schneiden.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden einzelnen Kommentar.